DHfK-Handballer gewinnen auch zweites Saisonspiel deutlich

Martin Larsen  (Foto: Klaus Trotter) Martin Larsen (Foto: Klaus Trotter)

Die Handballer des SC DHfK Leipzig haben nach dem klaren 27:19-Auftakterfolg gegen die Eulen aus Ludwigshafen auch das zweite Saisonspiel klar gewonnen. Beim Auswärtsspiel gegen Aufsteiger HSC 2000 Coburg zeigten die Leipziger eine ganz souveräne erste Halbzeit und gingen bereits mit einer 6-Tore-Führung in die Pause. Im zweiten Abschnitt mussten die Gäste zwar noch eins zwei kritische Phase überstehen, am Ende gewannen die DHfK-Männer die Partie aber erneut deutlich mit 22:29 (9:15).

Den ersten Treffer der Partie markierten aber erst einmal die Gastgeber. Stepan Zeman hatte Coburg mit 1:0 in Führung gebracht. Nach zwischenzeitlichem Ausgleich durch Philipp Weber führte der Aufsteiger in der 5. Spielminute sogar mit 3:1 und kurz darauf mit 4:2.

Dann begann allerdings die Zeit der Leipziger. Mit einer sehr beweglichen Deckung und einem bärenstarken Joel Birlehm, der in der ersten Halbzeit 40 Prozent der Coburger Würfe parierte, legten die Leipziger einen fantastischen 8:0-Lauf hin. So leuchtete auf der Anzeigetafel der HUK-COBURG arena nach 18 Spielminuten eine 4:10-Führung für die Gäste aus der Messestadt auf. Dass Abwehrchef Bastian Roscheck aufgrund einer Fußverletzung erneut nicht zur Verfügung stand, war der DHfK-Deckung bis dato überhaupt nicht anzumerken.

So war Coburgs Coach Alois Mráz schon in der 22. Minute beim Stand von 5:12 gezwungen, seine zweite Auszeit zu nehmen. „Bis zur Halbzeit sind wir wieder auf vier Treffer dran“, machte Florian Billek, Torschützenkönig der vergangenen Zweitligasaison, seinen Mitspielern Mut. Die Leipziger ließen sich jedoch nicht beirren und nahmen eine 9:15-Halbzeitführung mit in die Kabine.


Kurz nach der Pause war es dann aber doch so weit. In der 35. Spielminute brachte Schröder die Hausherren wieder auf vier Tore heran, in der 40. Minute klingelte es zum 14:17 und 15:17 – und Mitte der zweiten Hälfte gelang Drasko Nenadic plötzlich der Anschlusstreffer zum 17:18. Jetzt drohte das Spiel zu kippen und es wurden Erinnerungen wach an die vergangene Saison, als der SC DHfK beide Auswärtsspiele bei den Aufsteigern verloren hatte.

Diesmal sollte es aber anders laufen. „Bleibt ruhig, wir sind die bessere Mannschaft“, gab Chefcoach André Haber seinen Schützlingen mit auf die Zielgerade. Tatsächlich setzten sich seine Männer schnell wieder ab. Lucas Krzikalla setzte vom Siebenmeterstrich eiskalt zum Heber an, die Flügelzange Wiesmach/Binder bliebt treffsicher und auch Torhüter Joel Birlehm bekam jetzt wieder ganz wichtige Hände an den Ball. „Das war eine kritische Phase, aber es zeichnet unser Team auch aus, dass wir in so einer Phase cool bleiben können“, so der Schlussmann.

Die DHfK-Männer mussten zwar in der Endphase nochmal eine doppelte Unterzahl überstehen, doch über die Stationen 17:21, 19:25 und 20:28 steuerten die Leipziger letztlich doch sehr überzeugend ihrem 22:29-Auswärtssieg entgegen und können jetzt mit viel Selbstvertrauen in das zweite Spiel der Woche gehen, wenn am Sonntag um 13:30 Uhr die Füchse Berlin zum Topspiel zu Gast in Leipzig sind.

André Haber (Trainer SC DHfK Leipzig):

„Ich hatte von Beginn an das Gefühl, dass wir wirklich gut im Spiel waren. Nach der Anfangsphase hatten wir 20 wirklich sehr gute Minuten und sind zu Recht mit einem hohen Vorsprung in die Halbzeit gegangen. Dann haben wir aber unsere Probleme bekommen, weil wir ein paar Fehler zu viel machen und einige Dinge für Coburg gelaufen sind. In dieser Phase konnten wir nicht aufhalten, dass unser Vorsprung immer mehr schmilzt. Umso mehr freue ich mich, dass wir uns wieder stabilisiert und das Spiel am Ende noch so deutlich gewonnen haben.“

HSC 2000 Coburg gegen SC DHfK Leipzig 22:29 (9:15)

HSC 2000 Coburg: Kulhanek, Poltrum; Preller, Pouya (2), Sproß (4), Nenadic (2), Billek (6/2), Knauer (3), Zetterman, Varvne (2), Schikora, Kurch, Zeman (1), Schröder (1), Neuhold (1)

SC DHfK Leipzig: Saeveras, Birlehm; Larsen (3), Weber (4), Mamic (3), Wiesmach (5), Binder (5), Gebala (1), Krzikalla (4/4), Remke, Meyer-Siebert (2), Milosevic (1), Esche (1), Müller, Szeles

Siebenmeter: Coburg 2/2, Leipzig 4/4

Zeitstrafen: Coburg 8 Min, Leipzig 10 Min

Zuschauer: 1000 Handballfans in der HUK-COBURG arena

Quelle: PM SC DHfK Leipzig


  

SIS|Handball empfiehlt







Logo

Handball Bundesliga, Handball Liveticker oder Handball Ergebnisse, Tabellen & Spielpläne » Alles rund um Handball Deutschland

Nützliche Links

Kontakt

GateCom Informationstechnologie GmbH
Nordenfelder Weg 74,49324 Melle
Tel.: 0511 260941 55
Email: info@gatecom.de