Die Eulen wachen zu spät auf

25:31-Heimniederlage gegen die HSG Wetzlar- 25 starke Minuten reichen nicht aus, um in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga ein Spiel zu gewinnen, das müssen sich die Eulen nach dem Spiel gegen die HSG Wetzlar selbst eingestehen.


Dabei kamen die Eulen gut in die Partie und führten nach fünf Minuten sogar mit 5:4. Es war aber die letzte Eulen-Führung an diesem Abend, denn bis zum Halbzeitpfiff nahm sich die Mannschaft von Trainer Ben Matschke eine komplette Auszeit. Wetzlar zog bis zur 15. Minute auf 10:15 davon und egal, was die Eulen auch versuchten, es gelang nicht. Weder mit einer 5:1- noch 6:0-Deckung konnten die Gäste vor Probleme gestellt werden, die fast nach Belieben trafen und zu einfachen Toren kamen. Auch Spielaufbau, Tempogegenstöße sowie das komplette Angriffsspiel funktionierten noch nicht wirklich. Die Eulen leisteten sich viele Abspielfehler, spielten die Angriffe nicht zu Ende und schlossen einige Situationen zu schnell und überhastet ab. Genau anders herum lief es bei der HSG, die durch ein gutes Tempospiel nach Fehlern der Eulen immer wieder zu einfachen Toren kam und das Ergebnis bis zur Halbzeit auf 10:17 erhöhte.


Mit einem Rucksack von sieben Toren Rückstand kamen die Eulen zurück auf die Platte und auch zehn Minuten nach dem Wechsel sah es nicht so aus, als könnten die Eulen noch einmal zurückkommen, auch wenn der Rückstand bis zur 40. Minute beim Stand von 16:21 verkürzt werden konnte.
Doch plötzlich zeigte die Mannschaft das, was sie immer wieder auszeichnet und wovor die Gegner Respekt haben, denn jetzt waren Wille, Körpersprache, Mentalität und Glaube plötzlich da.


Auch die 1.822 Zuschauer konnten die Eulen so wieder "abholen" und mit der Eberthölle im Rücken den Rückstand 10 Minuten vor dem Ende auf 21:24 verkürzen. Alles was bisher gefehlt hat, war plötzlich da, im Angriff wurde getroffen und der zur Halbzeit für Stefan Hanemann eingewechselte Martin Tomovski hielt die Eulen mit einigen Paraden weiter im Spiel. Jetzt merkte auch Wetzlar, dass es noch einmal richtig knapp und spannend werden konnte. Die endgültige Entscheidung fiel dann in der 55. Minute, als der bärenstarke Schefvert auf 25:29 erhöhte und den direkten Gegenzug der Eulen abfangen konnte. Damit war die Vorentscheidung gefallen und am Ende verloren die Eulen gegen die HSG Wetzlar mit 25:31. Der Sieg der Gäste ging völlig in Ordnung und war über die gesamte Spielzeit gesehen auch verdient.


Am kommenden Dienstag, 03. September 2019 (19.00 Uhr) steht das erste Auswärtsspiel der Saison beim Rekordmeister THW Kiel an. Nur nur zwei Tage später gastiert am Donnerstag, 05. September 2019 (19.00 Uhr) der SC DHfK Leipzig in der Eberthalle.



Quelle: PM Die Eulen Ludwigshafen


  

SIS|Handball empfiehlt







Logo

Handball Bundesliga, Handball Liveticker oder Handball Ergebnisse, Tabellen & Spielpläne » Alles rund um Handball Deutschland

Kontakt

GateCom Informationstechnologie GmbH
Nordenfelder Weg 74,49324 Melle
Tel.: 04407 / 3141430
Fax: 04407 / 3141432
Email: info@gatecom.de