Neckarsulm verabschiedet sich erhobenen Hauptes aus dem DHB-Pokal

Der Traum vom OLYMP Final Four in der Stuttgarter Porsche ist für die Bundesliga-Mannschaft der Neckarsulmer Sport-Union leider vorbei. Mit stark angeschlagenem Kader kämpft die NSU gegen den Favoriten aus Metzingen bis zum Ende für die Überraschung, muss sich schließlich aber mit 19:25 geschlagen geben. Dabei bieten die Neckarsulmerinnen den TusSies Metzingen besonders in der ersten Halbzeit mächtig Paroli. Am Ende zahlt sich der breite Kader und die hohe Qualität von Metzingen mit dem verdienten Viertelfinalsieg aus und die Gäste ziehen erneut in das Final Four ein.

"Auch wenn wir das Spiel verloren haben und natürlich gerne beim Final Four gespielt hätten, haben wir als Team definitiv etwas gewonnen. Wir wussten, dass es mit den vielen angeschlagenen Spielerinnen gegen Metzingen schwer werden wird und sind eng zusammen gerückt. Nur 25 Gegentore machen mich da definitiv stolz auf die heutige Leistung.", sagte Pascal Morgant nach der Partie. Mit Ana Pavkovic, Svenja Kaufmann, Nele Reimer und Louisa Wolf gingen nur drei Tage nach dem harten Ligaspiel in Halle-Neustadt neben den Verletzten gleich vier Spielerinnen angeschlagen in das Viertelfinale. Dadurch durfte sich unter anderem Simona Stojkovska von Beginn an auf der Spielmacherposition präsentieren und auch die beiden Nachwuchstalente Svenja und Janina Mann bekamen gegen Ende der Partie die ersten Spielminuten im Trikot der NSU.

Trotz dieser Voraussetzungen gestaltet sich in der ersten Hälfte ein offenes Spiel gegen die TusSies. Nach zwischenzeitlicher 2-Tore-Führung gelingt es den Gästen aus Metzingen nicht, sich von Beginn an deutlich abzusetzen. Mit einer starken Defensive kämpft sich die Sport-Union wieder zum Ausgleich zurück und bietet den Zuschauern ein spannendes Spiel. Auch gegen Ende der ersten Hälfte beißt die Neckarsulmer Mannschaft weiterhin auf die Zähne und lässt Metzingen bis zum 12:13-Halbzeitstand nicht davon ziehen.

In der zweiten Hälfte wechselt Metzingen weiterhin regelmäßig viel Qualität von der Bank ein, während die Neckarsulmerinnen vor allem gegen Ende der Partie zu kämpfen haben. Deutlich frischer erhöhen die TusSies dadurch direkt nach der Pause auf vier Tore Unterschied und verwaltet den Vorsprung in den folgenden Minuten souverän. Während aus Neckarsulmer Sicht zwischenzeitlich ein deutlicher Spielausgang droht, kämpft sich das Team von Pascal Morgant immer wieder zurück und verabschiedet sich erhobenen Hauptes aus dem DHB-Pokal.

Nach einer kurzen Pause liegt für die NSU nach dem Wochenende die volle Konzentration auf dem nächsten Derby. Am Samstag, 19. Januar, gastiert mit Frisch Auf Göppingen die nächste württembergische Mannschaft in der Ballei. Tickets für das Derby gibt es an alles Reservix-Vorverkaufsstellen, online im NSU-Ticketshop und an der Abendkasse.

DHB-Pokal Viertelfinale: Neckarsulmer Sport-Union - TusSIes Metzingen 19:25 (12:13)

Neckarsulm:

Roth (14/3 Paraden), J. Mann - Kalmbach (1 Tor), Wolf (5/1), S. Mann, Pavkovic, Kaufmann (3), Namat, Pavlovic (2), Ineichen, Reimer (5/2), Espinola Perez (2), Stojkovska (1)

Metzingen:

Kohorst (1/1 Paraden), Roch (13) - Zapf (3 Tore), Kobylinska (9), Kovacs (4), Welser, Minevskaja (4/3), Harsfalvi (1), Weigel (1), Vollebregt, Haggerty, Beddies, Behnke (2), Korsos (1)

Siebenmeter: NSU 4/3 - TUS 6/3

Zeitstrafen: NSU 2 - TUS 1

Zuschauer: 331

Quelle: PM Neckarsulmer Sport-Union e.V.


  




Quick Menu